Wie dosiere ich Ozon richtig?

In jedem Aquarium stellen sich aufgrund der vorliegenden Bedingungen andere Wasserverhältnisse ein. Hier spielt z.B. die Besatzdichte, Futterart und Menge, Filterung und vieles mehr eine wichtige Rolle.

Als Faustregel für die Größe oder Leistungseinstellung eines Ozonisators kann man von etwa 10mg Ozon pro 100l Aquarienwasser ausgehen. Dies ist ein Erfahrungswert, der sich im Laufe vieler Jahre als gut brauchbar erwiesen hat. Nun gibt es allerdings in der modernen Aquaristik viele spezialisierte Aquarianer, die es genau wissen müssen und definierte Wasserbedingungen für ihre Tiere benötigen. In diesem Fall empfiehlt sich ein Sander Redoxpotential Mess- und Regelgerät.

Das Redoxpotential Mess- und Regelgerät steuert Sander Ozonisatoren der C-, S- und XT- Reihe und sorgt so für eine konstante Ozondosierung.

Das Redoxpotential des Wassers wird mit einer Elektrode gemessen und digital angezeigt. Im Redoxmess- und Regelgerät kann ein Sollwert eingestellt werden. Wird dieser Sollwert überschritten, wird der Ozonisator ausgestellt. Ist das gemessene Redoxpotential niedriger als der Sollwert, wird der Ozonisator angestellt.

Auf diese Weise sorgen Sie für eine konstante Reinigung Ihres Aquariums ohne Überdosierung.

In der Aquaristik wird mit Redoxpotentialen etwa zwischen 200 und 350mV gearbeitet. Mehr zum Redoxpotential lesen Sie hier.

Bei Inbetriebnahme eines Ozonisators empfiehlt es sich die Leistung von unten über Tage langsam zu steigern.